COVID-19-Kredit: So gehts!

Aufmerksam lesen und beantragen.

Allgemeine Informationen zum Kredit

Liquiditätshilfen für Unternehmen

Aufgrund der Schliessung von Betrieben sowie Nachfrageeinbrüchen verfügen zahlreiche Unternehmen trotz Kurzarbeitsentschädigung für ihre laufenden Kosten über immer weniger liquide Mittel. 

Soforthilfe mittels verbürgten COVID-19-Krediten ab 26.03.2020: Damit betroffene KMUs (Einzelunternehmen, Personengesellschaften, juristische Personen) Überbrückungskrediten von den Banken erhalten, hat der Bundesrat ein Garantieprogramm im Umfang von 40 Milliarden CHF aufgegleist. Betroffene Unternehmen erhalten rasch und unkompliziert Kreditbeträge bis zu 10% des Umsatzes oder maximal 20 Mio. CHF. Dabei sollen Beträge bis zu 500'000 CHF von den Banken sofort ausbezahlt werden und vom Bund zu 100% garantiert werden

Der Antrag kann ab 26.03.2020 unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Wie muss ich vorgehen?

  •  Link unserer Seite "Kredit beantragen" wählen 
  •  COVID-19-KREDIT (Kreditvereinbarung) wahrheitsgetreu ausfüllen
     (Kreditbetrag Ziff 3. der Vereinbarung können wir unseren Kunden mitteilen)
  •  Formular ausdrucken und unterzeichnen
  •  Via e-Mail an die Hausbank senden
  •  Kredit prüft Vereinbarung und zahlt Betrag nach Bewilligung aus

Bedingungen des Kredits

Der Kredit wird wie folgt gewährt:

  • 10 % des Umsatzes (Nachweis durch Jahresrechnung 2019 wenn nicht vorhanden: provisorischer Umsatz 2019 wenn nicht vorhanden Umsatz 2018)
  • Start-ups ohne Umsatzzahlen: Geschätzte Nettolohnsumme für das Geschäftsjahr x3 (mind. 100'000, max. 500'000)
    Kredit somit mind. CHF 10'000, max. CHF 50'000
  • Zinssatz beträgt aktuell 0.00%
  • Rückzahlung spätestens innert 5 Jahren

Was ist verboten:

Mit dem bezogenen Kredit darf folgendes nicht gemacht werden:

  • Investition in Anlagevermögen (ausser Ersatzinvestitionen)
  • Auszahlung von Dividenden und/oder Tantiemen (keine Auszahlung, solange Kredit beansprucht wird)
  • Rückzahlung von Kapitalanlagen
  • Rückzahlung von Privat- und Aktionärs/Gesellschafterdarlehen
  • Rückzahlung von Gruppendarlehen

Bei Verstoss gegen diese Verbote droht eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe (Betrug, Art. 146 Strafgesetzbuch) sowie Busse bis CHF 100'000.

Gerne steht Ihnen unser Treuhänder, Andreas Graf, bei Fragen zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich via Mail an Ihn.